Germanistische Mediävistik

Prof. Dr. Katharina Philipowski

Postadresse:

Prof. Dr. Katharina Philipowski
Seminar für Deutsche Philologie
der Universität Mannheim
Germanistische Mediävistik
D-68131 Mannheim

Besucheradresse:

Schloss, Ehrenhof West, Raum EW 239
Tel.: +49-(0)621 - 181 2310
Sekretariat: +49-(0)621 - 181 2327
E-Mail:

Sprechstunden:

nach Vereinbarung

Information für Studierende 

Liebe Studierende, 

zum Herbstsemester habe ich einen Ruf an die Universität Potsdam angenommen und bin nur noch bis Ende September an der Universität Mannheim. Frau Christina Ackermann wird die Professur vertreten. Ich danke meinen Studierenden für Seminare, die ich in guter Erinnerung behalten werde, wünsche allen eine gute und erfolgreiche Zeit an der Universität Mannheim und für die Zeit danach Erfüllung und Freude an dem, was sich beruflich anschließt. Wer mich kontaktieren muss oder möchte kann mich bis Ende Juli noch im Büro sprechen, mir bis Ende September über meine Mannheimer Mailadresse schreiben und mich danach erreichen über Philipowski@uni-potsdam.de

Katharina Philipowski

 

Vorankündigung Lehre im FSS 2018

Im FSS 2018 hat Frau Prof. Dr. Philipowski ein Forschungsfreisemester und wird nicht lehren. Frau Dr. Bozkaya bietet dann ein Hauptseminar an, zu dem Frau Prof. Dr. Philipowski Staatsexamensprüfungen abnehmen wird.


Nützliche Links

Mediaevum.de
(Hier finden Sie wissenschaftliche Bibliographien, Internetseiten einzelner Altgermanisten, gesammelte Einführungs-literatur, Möglichkeiten zur altgermanistischen Aufsatzrecherche und vieles andere.)
Handschriftencensus.de
(Hier wird die Handschriften-Überlieferung deutschsprachiger Texte im Mittelalter dokumentiert: Wie viele Handschriften eines Werkes gibt es, wo liegen diese Handschriften, wann sind sie entstanden und vor allem: Was überliefern diese Handschriften noch [sogenannte Überlieferungsgemeinschaften]?)
BDSL – Bibliographie der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft
(Eine der wichtigsten germanistischen Bibliographien, die – anders als die meisten Bibliothekskataloge – auch Aufsätze findet.)
RiOpac
Forschungsdatenbank des historischen Forschungsprojektes Regesta Imperii:
=> Inventar aller urkundlichen und historiographischen Quellen der römisch-deutschen Könige von den Karolingern bis zu Maximilian I. sowie der Päpste des frühen und hohen Mittelalters, erarbeitet von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz.(Hier finden Sie aktuelle und umfassende Forschungsliteratur zu allen Gebieten der Mediävistik.)
Germanistik Online Datenbank (campusweit sowie von außerhalb über den VPN-Client)
Die Germanistik, das zentrale internationale Bibliographie- und Berichtsorgan der Wissenschaft von deutscher Sprache und Literatur, liegt jetzt als Online-Datenbank vor. Damit sind mehr als 50 Jahre systematisierte, verschlagwortete und in über 60.000 Kurzreferaten kritisch erschlossene Fachgeschichte der Germanistik elektronisch durchsuchbar. Insgesamt werden rückläufig rund 350.000 Monographien, Sammelbände  und Zeitschriften aus den Bereichen Literatur, Theaterwissenschaften, Medienwissenschaften, Kulturgeschichte und Linguistik bibliographisch erschlossen.
Ma-Germanistik.de
Ein Portal für WissenschaftlerInnen, StudentInnen, LehrerInnen, SchülerInnen und alle, die sich für die deutsche Literatur des Mittelalters interessieren – initiiert von ProfessorInnen und MitarbeiterInnen der Germanistischen Mediävistik Baden-Württemberg.
Mittelhochdeutsche Begriffsdatenbank
(Hier sind nahezu alle mittelhochdeutschen literarischen Texte in einer Datenbank erfasst, die es erlaubt, nach Autoren, Gattungen oder Einzeltexten geordnet Suchanfragen zu bearbeiten. Sie können also z.B. im Nibelungenlied danach suchen, wo und wie häufig der Name 'Nibelungen' auftaucht oder, wie oft Wolfram von Eschenbach in seinem Werk einen bestimmten Begriff verwendet. Dazu link 'Textsuche nach Belegstellen' wählen).
Mittelhochdeutsches Wörterbuch
Hinweise zur Benutzung

Formblatt für die Abfassung und Formatierung von Hausarbeiten
Leitfaden für die Vorbereitung einer mündlichen Prüfung

Beruflicher Werdegang

Publikationen

Forschungsschwerpunkte